Hozz magaddal még egy osztályt ajánlat

feltétel: 2 osztály, osztályonként min. 20 fő, min. félpanzió

10% kedvezmény

részletek >>
Osztálykiránduló lézerharc csomag

2 éj szállás, félpanzió, mosatás, IFA, 1 óra lézerharc (25% kedvezménnyel)

8.100 Ft/fő

részletek >>

Badacsony: 20,7 km

Badacsony ist vielleicht der bekannteste und berühmteste Berg der Region. Dank den natürlichen Gegebenheiten hat Weinanbau auf diesem Tafelberg vulkanischen Ursprungs mit einem Umfang von 11 km und einer Höhe von 438 m eine große Tradition. Auf den zahlreichen Wanderwegen, die auf dem Berg führen, kann man die Sehenswürdigkeiten, die besonderen Attraktionen des Berges entdecken. Ein fast 4 km langer Lehrpfad (Rundweg) ermöglicht die Entdeckung der geologischen, botanischen und zoologischen Schätze.

Bujdosók lépcsője (Treppe der Verfolgten)

Den 438 m hohen Badacsonyer Gipfel erreicht man zu Fuß auf einer Treppe von 379 Stufen, die "Treppe der Verfolgten" (Bujdosók lépcsője) genannt wird. Ihre, voneinander durch Ruhestationen geteilten Abschnitte wurden nach Persönlichkeiten der Kuruzen-Epoche (17-18 Jh.) benannt. Von oben eröffnet sich ein einmaliger Blick auf den Balaton, das Südufer und die umliegenden Berge.


Kisfaludy-Haus, Haus von Róza Szegedy

Das ehemalige Haus des namhaften Dichters, Sándor Kisfaludy ist ein ausgezeichnetes Beispiel von Bauernbarock - ein Vorlaubenhaus mit Schilfdach; heute Restaurant. Das auch in diesem Baustil errichtete Haus von Róza Szegedy, wo der Dichter und seine Frau Róza Szegedy wohnten, erwartet als Literaturmuseum seine Besucher.

Rózsakő (Rosenstein)

Ein abgespaltener Basaltfels, der wahrscheinlich nach Róza Szegedy benannt wurde. Der Name wurde im Jahre 1886 in den Fels geschnitzt. Nach der Volkslegende wenn ein Junge und ein Mädchen zusammen auf dem Felsen mit ihren Rücken Richtung Balaton sitzen, werden sie einander noch in demselben Jahr verloben.

Museum von József Egry

Das Haus des großen Malers József Egry, der in seinen Bildern den Balaton und Badacsony so oft verewigt hat, ist heute ein Museum, wo Gemälden und Graphiken des Künstlers zu sehen sind.

Tapolca: 23,3 km

Grottenhöhle

Eine besondere Sehenswürdigkeit von Tapolca ist die Grottenhöhle, die sich unter der Stadt erstreckt und während einer Brunnengrabung 1902 entdeckt wurde. Die Länge der durch Wassererosion im Kalkstein entstandenen Höhlengänge ist etwa 4 km, von denen zweieinhalb Kilometer auch für Besucher geöffnet sind. Der größte Raum ist fast 20 m lang, 3-5 m weit und 8 m hoch. Einige Teile der Gänge sind mit Wasser bedeckt (19 C), und können mit Ruderboot befahren werden.

Szent György-Berg, "Basaltorgel"

Im Tapolcaer Becken befindet sich dieser Zeugenberg vulkanischen Ursprungs, der auch ein sehr beliebtes Ausflugsziel der Naturliebhaber ist. Seine bekanntesten und interessantesten Sehenswürdigkeiten sind besondere Formationen: die "Basaltorgel". Der vom Nationalpark Balaton Oberland erschaffene, fast 4 km lange Lehrpfad, (hat 7 Ruhestationen und ist ein Rundweg) hilft einem bei der Entdeckung der Naturschätzen des Berges. Vom seinem Gipfel aus (414 m) kann man die wunderbare Aussicht von Balaton Oberland genießen.

Klein-Balaton: ca.15-20 km

Kányavári-Insel, Lehrpfad

Klein-Balaton war einst eine große Bucht des Plattensees, mit offener Wasseroberfläche. Seitdem wurde diese Bucht mit Geröll aufgefüllt, und wurde zu einer Art Sumpfgebiet. Die Region ist ein auch auf internationaler Ebene bedeutendes Naturschutzgebiet im Nationalpark Balaton Oberland. Das Gebiet hat besonders durch seine reiche Avifauna eine große Bedeutung errungen, aber neben den hier beobachteten beinahe 250 Vogelarten finden hier noch zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten sichere Zuflucht. Die Ökologie des Sumpfgebietes kann man in der Kányavári Insel (in der Nähe von Balatonmogyoród), von 2 Aussichtstürmen aus und auf dem Búbos Vöcsök (Haubentaucher) Lehrpfad besser kennenlernen. Die besonders geschützten Gebiete darf man aber nur nach vorheriger Terminevereinbarung, mit Genehmigung und mit Fachführung entdecken.

Büffelreservat von Kápolnapuszta

In der Nähe von Zalakomár befindet sich das Büffelreservat von Kápolnapuszta, wo die Besucher über das Leben dieser einst gefährdeten Büffel, die wegen ihrer enormen Kraft von unseren Vorfahren gern als Zugtiere benutzt wurden, mehr erfahren können.


Fenékpuszta: 14,5 km

Ruinen des römischen Valcums

In den Römerzeiten trafen sich hier 2 wichtige Wege: der Weg der aus Aquileia (aus Richtung des Adriatischen Meeres) nach Aquincum (Alt-Buda) führte und der Weg, der aus Sopianae (Fünfkirchen) nach Savaria (Szombathely) ging. Die Kreuzung dieser Wege befand sich bei dem Übergang von Fenékpuszta, wo im IV. Jahrhundert eine Festung gebaut wurde. Aus dieser Festung sind heute Überreste des Tores, der Basilika mit 3 Schiffen und des staatlichen Lagerhauses zu sehen.

Balatonszentgyörgy: 19,8 km

Sternburg

Das interessante Gebäude mit einem sternförmigen Grundriss war früher Jagdburg der adeligen Familie Festetics. Heute befindet sich hier ein mittelalterliches Lebenspanoptikum, das das Leben unserer Vorfahren treu darstellt: Soldaten und Krieger bei Festmahl, ein Dorfschmied, der jemandem den Zahn auszieht, Frauen, die in der Küche arbeiten usw. Im Kellersystem findet man das Husarenmuseum, wo 80 cm große Figuren die prachtvolle Kleidung der ehemaligen Kavallerie zeigen.

II. Rákóczi Ferenc Általános Iskola, Buj

A tábori szobák tisztaságával, berendezésével, a személyzet kedvességével, egyszóval mindennel nagyon elégedettek voltunk! Köszönjük azt a mérhetetlenül sok türelmet, amivel minket és kisdiákjainkat körülvettetek! Sikerült gyermekeinknek egy életre szóló élményt szerezni! Sokkal többet kaptunk a Vadóctanyán, mint amennyit fizettünk érte.

Dr. Némethné Kósa Mónika - tanító
Vadóctanya Ifjúsági Tábor Gyenesdiás